Fenster putzen – So funktioniert es richtig


Fenster putzen

Fenster putzen ist für viele Menschen eine wenig beliebte Hausarbeit. Das Putzen muss allerdings gewissenhaft erfolgen, damit keine Schäden an der Fensterverglasung oder am Fensterrahmen entstehen. Mit einigen Tricks werden die Fenster streifenrein sauber.

Was wird zum Putzen der Fenster benötigt?

Fenster putzenUm das lästige Fenster putzen so gut wie möglich und so effizient wie möglich umzusetzen, gibt es einige Punkte zu beachten. Man sollte niemals Reinigungsmittel mit Fluorid, oder Laugen, Säuren und auch keine scharfen und kratzenden Gegenstände verwenden. Diese könnten die Fenster beschädigen. Damit ein bestmöglicher Effekt beim Fensterputz erreicht wird und keine störenden Streifen oder andere Rückstände entstehen, sind folgende Dinge unerlässlich:

  • Viel Wasser, damit ein Scheuereffekt verhindert wird.
  • Herkömmlicher neutraler Glasreiniger
  • Spiritus bei starken Verschmutzungen
  • Hilfsmittel, wie Gummiabstreifer, Leder, Lappen, Schwämme, Mikrofasertuch

Im Handumdrehen die Fenster geputzt

Zuerst wird der grobe Schmutz mit einem weichen Mikrofasertuch entfernt. Danach wird das
Reinigungsmittel aufgebracht. Dies gelingt am besten mit einer Sprühflasche, der Schaum perfekt an der Fensterscheibe haftet. Mit kreisförmigen Bewegungen wird das Fenster mit dem weichen Tuch von oben nach unten gewischt. Danach wird das Putzmittel idealerweise mit einem Abzieher oder alternativ einem sauberen Tuch entfernt.

Keinesfalls bei starker Sonneneinstrahlung Fenster putzen

Ist die Sonneneinstrahlung sehr stark, sollte der Fensterputz verschoben werden. Durch die starke Hitze verdampft das Wasser und die negative Folge sind, dass Chemikalien aus dem Putzmittel auf der Fensterscheibe zurückbleiben. Dann müssten die Fenster sofort noch einmal geputzt werden. Aus diesem Grund sollten die Fenster nicht bei starker Sonneneinstrahlung gereinigt werden.

Spezialgläser reinigen

Einige Fenster sind mit einem Spezialglas, wie zum Beispiel einem Sicherheitsglas versehen, welches besonders sorgfältig gereinigt werden muss. Bereits kleine Kratzer können einen erheblichen Schaden anrichten. In der Regel sollte man auf Poliermaschinen verzichten, da diese eine Abtragung der Glasmasse verursachen. Dies hat die Folge von optischen Verzerrungen. Bei einem Einscheibensicherheitsglas kann das Aufpolieren Schäden an der Oberfläche erzeugen, sowie einen Verlust der Festigkeit und damit einen Verlust der Funktionalität.

Gründliche Reinigung der Fensterrahmen

Zum Fenster putzen gehört es auch die Fensterrahmen sorgfältig und regelmäßig zu reinigen. Sind die Fenster aus Aluminium gefertigt, ist es ausreichend das Profil ein bis zweimal im Jahr zu reinigen. Die Reinigung erfolgt mit einem Schwamm oder einem Mikrofasertuch, sowie mit einem neutralen Pflegemittel. Ebenfalls Holzfenster können so geputzt werden. Darüber hinaus sollte man zweimal jährlich die Fenster mit einer speziellen Holzpflege verwöhnen. Kunststoffrahmen ziehen den Staub an, laden sich statisch auf und verschmutzen sehr rasch. Alle anderen Rahmenarten können mit Essig oder Spiritus gereinigt werden. Zudem sind im Handel spezielle Rahmenreiniger erhältlich. Einmal im Jahr sollten auch die Dichtungen und Scharniere beim Fensterputz gepflegt werden. Die Dichtungen werden mit einer eigens dafür entwickelten Dichtungspflege eingerieben, damit sie nicht verschleißen. Die Scharniere werden mit Schmieröl behandelt.

Tipps zur Fensterreinigung

Falsche Pflegemittel greifen das Material und beeinträchtigen die Funktionalität. Aus diesem Grund sollte man niemals säurehaltige Putzmittel verwenden, da diese Schäden am Fensterrahmen verursachen können. Wer sich unsicher ist, sollte das Reinigungsmittel zuvor an einer unauffälligen Stelle ausprobieren.

Auch beim Hausbau nicht auf das Fenster putzen vergessen

Bereits Bauphase müssen die Fenster geputzt werden. Ist das Fensterglas mit Beton- und Zementschlamm oder mit Mörtel verschmutzt, müssen die Fenster direkt geputzt werden.
Der hoch alkalische Schmutz kann das Fensterglas verätzen und das Glas trüben. Aus diesem Grund ist es ratsam die Fenster in der Bauphase mit Schutzfolien vor Verschmutzungen zu schützen.

Zeitungspapier zum Fenster putzen – Funktioniert das?

Zeitungspapier ist preisgünstiger als spezielle Fensterputztücher. Die Zeitung entsorgen, erfüllt praktischerweise zwei Zwecke: Informieren und anschließend Fenster putzen. Doch was ist dran an der Fensterreinigung mit Zeitungspapier, funktioniert dies wirklich? Zeitungspapier hat den Vorteil, dass es enorm saugfähig ist und nicht fusselt. Darüber hinaus entsteht eine unvergleichbarer Glanz beim Fenster putzen. Dies liegt daran, dass Zeitungen im Hochdruckverfahren mit Spiritus gedruckt werden. Dieser dient als Fettlöser. Zeitungspapier eignet sich somit effizient zum Fenster putzen, wenn das richtige Papier zum Einsatz kommt. Beschichtete Zeitschriften und Magazine eignen sich nicht für den Fensterputz, da diese nicht saugfähig sind. So ein hartes Papier verursacht Kratzer. Ideal ist das saugfähige Papier von Tageszeitungen, welches die Fenster effektiv und strahlend sauber putzt. Das Papier wird locker zusammen geknüllt und die Fenster werden genauso gereinigt wie mit einem Tuch oder mit einem Schwamm. Ist das Zeitungspapier mit Wasser voll gesaugt, kommt ein neues Papier für das Fenster putzen zum Einsatz. So leicht gestaltet sich der Fensterputz.

There is no more story.
NextBodenreinigung im Haushalt

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.